Seminar

Handelsvertreter in Frankreich und Deutschland: Von ITC durchgeführte Veranstaltung in ARVET

logo arvet 300x125

Handelsvertreter in Frankreich und Deutschland: Von ITC durchgeführte Veranstaltung in ARVET

Am vergangenden 8 März fand in ARVET (Agrupación de Exportadores de Transformados) die von ITC durchgeführte Veranstaltung “Wie findet man Handelsvertreter in Frankreich und Deutschland?”statt.

Cristina Danón, Unternehmensberaterin und Teilhaberin an ITC, führte auf, dass unter den Vorteilen, die mit der Beauftragung von Handelsvertretern in den beiden Ländern einhergehen, vor allem „die Kostenersparnis des Unternehmens bei der Auswahl, Ausbildung sowie die Einsparung von Fixkosten die mit der Beschäftigung von Personal zusammenhängen“ hervorstechen.

Weiterhin erspart der Einsatz eines Handelsvertreters Zeitaufwand bezüglich der Markteinführung im Zielland, da dieser den Zielmarkt gut kennt und dort bereits integriert ist.

Dies ist nicht der einzige Vorteil. Christina Danón wies darauf hin, dass „die Verkäufe durch einen Handelsvertreter mehr diversifiziert sind als es durch den Einsatz von Distributoren der Fall wäre. Der Handelsvertreter könnte Klienten und Kontakte einbringen, die er seit vielen Jahren kennt und die in ihm vertrauen, diese Kunden und Kontakte würden ohne den Handelsvertreter als Vermittlungsfigur nicht ohne weiteres in uns vertrauen“. Auf diese Weise hat die Veranstaltung verdeutlicht, dass der Einsatz eines Handelsvertreters im Vergleich zu einem Distributor eine bessere Kontrolle über einige wichtige Aspekte des Marketing Mix des Unternehmens erlaubt. Dazu gehören beispielsweise die Preispolitik, das Nutzen des Markenimages sowie die Produktpositionierung.

Um die Handelsvertreter zu finden und einzuschätzen hat Christina Danón eine Reihe von Webseiten und Links erläutert. Diese erlauben es den Teilnehmern, den am besten geeigneten Handelsvertreter für jede Gelegenheit in Frankreich und Deutschland zu finden. Letzendlich handelt es sich dabei um Informationsquellen, die erlauben, die besten Handelsvertreter in jedem Land zu finden.

Bezüglich des Verpflichtens von Handelsvertretern empfahl die Unternehmensberaterin und Teilhaberin an ITC ein einziges Vertragsmodel mit diesen zu unterhalten. Ebenfalls erinnerte sie an die Wichtigkeit des vertraglichen Festhaltens von Verkaufszielen.

Für weitere Informationen über die Suche nach Handelsvertretern kontaktieren sie bitte: https://www.youtube.com/watch?v=lKEj_HQeRsk

Nach Frankreich exportieren: Einen Handelsvertreter u/o Vertriebspartner finden

Cómo exportar a Francia agentes comerciales distribuidores ITC 300x169

Das von Araón Exterior organisierte Treffen zum Export nach Frankreich

Frankreich ist ein attraktiver und naher Markt, dementsprechen ist das Land das bedeutendste aragonesische Exportziel. Doch wie entwickelt man eine Vermarktungsstrategie? Eignet sich am besten ein Vertriebspatner oder ein Handelsvertreter am besten. Oder soll man es gänzlich mit eigenen Mitteln angehen?

Aragón Exterior organisierte diesbezüglich letzte Woche – in Zusammenarbeit mit Ibercaja und in Anwesenheit von Júlia Farré (Internationalisierungsberaterin bei ITC) – ein Arex Network- Frühstück. Dabei ging es darum, den aragonesischen Firmen die Eigenschaften der Figur des Handelsvertreters in Frankreich näherzubringen . Außerdem wurde erklärt wie man den geeignetsten Kandidaten findet und wie man den Erfolg der Zusammenarbeit bewertet.

Die Figur des Handelsvertreters in Frankreich

Jülia Farré Fernández, Senior Consultant bei International Team Consulting und Mitwirkende bei Aragón Exterior, brachte den Anwesenden die Figur des Handelsvertreters näher und erläuterte die Erfolgsfaktoren, um den idealen Kandidaten zu finden.

„Sowohl in Spanien als auch in anderen Ländern ist der Handelsvertreter frei, verfügt über mehrere Firmen und ist Komissionist. Die Arbeit mit einem Vertreter hat sowohl Vor- als auch Nachteile. Man kann nicht nicht von einem Vertreter das Gleiche erwarten wie von einem Mitarbeiter der eigenen Firma – wie z.B. jeden Freitag einen Wochenbericht anzufertigen.“ hob sie hervor.

„Ein Handelsvertreter kann nicht ganz Frankreich abdecken. Es muss klar sein, dass sein Arbeitsgebiet territorial begrenzt ist.“ Ist ein Handelsvertreter die Person, die mein Unternehmen braucht, um auf den französischen Markt einzutreten? „ Nicht alle Produkte passen zu einer Handelsvertretung, je nachdem ist manchnal eine Einkaufsgruppe oder ein Vertriebspartner besser geeignet.“ präzisierte Farré.

Ferner analysierte Frau Farré die Unterschiede zwischen einem Handelsvertreter und einem Vertriebspartner. Dabei erläuterte sie, welcher besser zum jeweiligen Unternehmen passe, indem man sich auf die Aufgaben und Pflichten konzentrierte.

Andere Themen, die bei dem Treffen erläutert wurden, waren außerdem: Bewerungskritereien für Kandidaten, Vertragsausgestaltung mit Handelsvertretern und Vertriebspartnern in Frankreich, und drei Faktoren, die den Erfolg der Geschäftsbeziehung garantieren.

Für mehr Informationen darüber wie man nach Frankreich exportiert, kontaktieren Sie:

Júlia Farré
Senior Consultant bei International Team Consulting

Export nach Deutschland: Runder Tisch: Wie exportiert man erfolgreich nach Deutschland?

exportar a Alemania bin centrem 300x225

Export nach Deutschland, Runder Tisch organisiert von Cluster Verpackung, Centrem und Cequip

Am 22. April fand in den Räumlichkeiten des “Centre Metal lúrgic” in Sabadell der Runde Tisch zum Thema “Wie exportiert man erfolgreich nach Deutschland” statt, der von Cequip Packing Cluster und Centrem organisiert wurde.

Herr Josep M. Campanera, Direktor für Internationale Wirtschaftsförderung von Plametall, begrüßte die anwesenden Unternehmen und lud sie dazu ein, ihre Erfahrungen mit dem Export zu teilen.

Júlia Farré, Unternehmensberaterin bei International Team Consulting, hat ausführlich Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiche Exporttätigkeit und Konsolidierung der Exportumsätze, die zu berücksichtigen sind, wenn man exportieren möchte, erläutert. Kann man das Produkt oder die Dienstleitung überhpt exportieren? Welche Länder sind am interessantesten, welche Märkte sind zu priorisieren? Welcher Vertriebskanal ist am besten für den Markteintritt geeignet? Wie wählt man am besten Vertreter oder Distributeure aus?

Die anwesenden Unternehmen der Veranstaltung kamen aus den Bereichen Softwaretechnologien für Ingenieurleistungen, Produktsimulationen und der verarbeitenden Industrie (Simulation von Schmelzprozessen, Spritzguss, Schweißen, Schmieden, Verbundstoffen, Prägestanzen). Vertreten waren auch Hersteller von Wellpappe, Pappkartons, Verpackungen allgemein, Hersteller von Kaffeemaschinen, aus der Druckindustrie (Selbstklebeetiketten, Umschläge u.a.) sowie führende Unternehmen der Entwicklung und Fertigung von schlüsselfertigen Produktionslinien für die Fleischwarenindustrie etc.

Export nach Frankreich: Informationsveranstaltung “Wie verkauft man auf dem französischen Markt”

IMG 20160412 WA0007 300x225

Veranstaltung bei Secartys zum Thema Export nach Frankreich

Am 12.April hat ITC an einer Informationsveranstaltung zur Internationalisierung mit dem Thema “FRANZÖSISCHES FRÜHSTÜCK – WIE VERKAUFE ICH AUF DEM FRANZÖSISCHEN MARKT” teilgenommen. Dies wurde von Secartys, dem spanischen Verband für die Internationalisierung und Innovation spanischer Unternehmen der Elektroindustrie, Informatik, Telekommunikations- und Softwarebranche sowie der Unterhaltungselektronik.

An der Veranstaltung haben zahlreiche Exportexperten teilgenommen, unter ihnen Júlia Farré, Unternehmensberaterin und Teilhaberin bei ITC, die die Teilnehmer detailliert über den Internationalisierunsgprozess von Unternehmen auf dem französischen Markt informiert hat. Sie hat sowohl die Instrumente zur Lösung der häufigsten Probleme in Frankreich dargestellt, als auch über Unterstützungsmöglichkeiten, interessante Plattformen und Erfolgsbeispiele informiert und Ratschläge gegeben.

Die Veranstaltung war dank des enormen Interesses der Teilnehmer ein groβer Erfolg. Diese haben ihre Erfahrungen ausgetauscht und konnten Fragen an die Experten stellen, die detailliert beantwortet wurden: Was sollte man in Frankreich vermeiden, um erfolgreich auf dem Markt zu sein? Warum hat Frankreich dieses Wettbewerbsniveau? Was schätzen die Vertreter/Distributeure am meisten in Frankreich? Ist es notwendig, Französisch zu sprechen?