News

Nach Australien exportieren: Ein Überblick

Exportar a Australia ITC bin 201x300

Unser Team an Exportberatern bietet Ihnen Beratung und Unterstützung bei Ihrer Internationalisierungsstrategie

Australien ist die fünftgrößte Volkwirtschaft der Region Asien-Pazifik und die zwölftgrößte der Welt. In den letzten 24 Jahren erlebte das Land ununterbrochenes Wirtschaftswachstum, was dazu führte, dass das BIP pro Kopf zu den fünf höchsten der Welt gehört.

Mehr als 100 spanische Unternehmen haben das Potential des Landes erkannt und sich dort niedergelassen – darunter renommierte Firmen wie BBVA, Roca, Freixenet, Grifols, Mapfre und Repsol.

Im Ranking der Weltbank im Bereich Doing Business befindet sich Australien auf dem zehnten Platz. Dies begründet sich unter anderem darin, dass es in Australien möglich ist, innerhalb von lediglich zwei Tagen, eine neue Firma zu gründen.

Vorteile für spanische Firmen nach Australien zu exportieren:

  • Nähe zu den asiatisch-pazifischen Märkten
  • Gewohnte Produkte und Dienstleistungen
  • Ähnliche Kultur
  • Vergleichbare Handels- und Rechtsstrukturen
  • Ähnliche technische Normen

Weitere Stärken des australischen Marktes:

  • Langanhaltendes,kräftiges Wirtschaftswachstum
  • Starker Handel und Konsum
  • Hochentwickelter Technologiesektor
  • Ähnliche Geschäftskultur und -praktiken
  • Hoher individueller Wohlstand
  • Starker Schutz von geistigem Eigentum

Nichtsdestotrotz gibt es auch in Australien Herausforderungen, die es zu meistern gilt, um dort Geschäfte zu machen. Diese unterscheiden sich zwar nicht allzu sehr von denen in Europa, d.h. dass wenn das Produkt oder der Service bereits in Europa erfolgreich war, stehen die Chancen für den Erfolg in Australien ebenfalls recht gut. Trotzdem exisitieren gewisse Hindernisse, die es zu berücksichtigen gilt:

  • Die Reise nach Australien dauert etwa 24 Stunden im Flugzeug von Spanien aus
  • Australien besitzt drei verschiedene Zeitzonen und ist ähnlich groß wie die USA
  • Die Distanzen zwischen den wichtigsten Städten sind teilweise enorm. Beispielsweise liegen Perth und Sidney 3300 km voneinander entfernt
  • Die Zeitverschiebung zwischen australischer Ostküste und Spanien beträgt von Oktober bis März 10 Stunden und 8 Sunden zwischen April und September
  • Man muss auf extreme klimatische Bedingungen im Sommer und Winter achten
  • Aufgrund des aktuellen Wechselkurses können Geschäfte in Australien sehr kostspielig werden. Zahlungsmittel dort ist der australische Dollar, der im Devisenhandel in Spanien gelistet ist.

Nach Australien reisen

Per Flugzeug: Von Spanien aus reist man in der Regel mit zwei Zwischenstopps bis nach Australien.  Der erste Zwischenstopp findet in Europa  (London, Frankfurt, Roma, Amsterdam, Athen) statt, während der zweite in Asien (Hong Kong, Bangkok, Singapur, Kuala Lumpur) ist. Es ist jedoch auch möglich mit nur einem Zwischenstopp nach Australien zu fliegen. Thai Airways fliegt von Madrid über Bangkok nach Australien, Singapore Airlines fliegt von Barcelona aus über Singaupaur und seit 2010 fliegt Emirates Airlines die Route Sidney-Madrid mit Zwischenlandung in Dubai.

Die einzige internationale Airline Australiens ist Qantas, welche zur One World Gruppe gehört. Innerhalb des Landes operieren außerdem die Fluggesellschaften Tiger Airways, Jetstar sowie Virgin Blue.

Per Seeweg: Es existiert eine ganze Reihe von Anbietern, die von spanischen Häfen (Barcelona oder Bilbao) aus nach Australien fahren.

Aktuelle Vorzüge und das Wachstumspotential Australiens

Australien war und ist – innerhalb der entwickelten Volkswirtschaften –  eines der am stärksten wachsenden Länder. Dieser Erfolg lässt sich auf mehrere Faktoren zurückführen:

  • eine solide Fiskalpolitik
  • ein starkes Bevölkerungswachstum
  • Reichtum an natürlichen Ressourcen wie Mineralien, Eisen, Kohle, Gold und Gas
  • Enge Bindungen zu den nahegelegenen und schnell wachsenden Staaten Asiens

Der Dienstleistungssektor trägt mehr als 70 % zur Wirtschaftsleistung des Landes bei. Haupttreiber des Wachstums 2014 waren der Bergbau, Finanzdienstleistungen und der Gesundheitssektor.

Trotz der allgemein starken Performance im Vergleich zu anderen entwickelten Ländern erlebte die australische Wirtschaft eine Verlangsamung des Wachstums 2014. Die Gründe dafür waren vor allem:

  • das Ende des Investitionsbooms im Bergbau
  • Niedriges Investitionsniveau in den anderen Sektoren
  • Verfall der Rohstoffpreise
  • Eine überbewertete Währung

Aktuell liegt das Wirtschaftswachstum bei 2,5 %, wobei für die nächsten drei Jahre ein Wachstum von 3,25 % pro Jahr prognostiziert wird. Anfang 2015 lag die Arbeitslosenquote bei 6,2 % und die Inflationsrate bei etwas 2 %.

Asien

Das starke Engagement und die klare Ausrichtung Australiens auf den sich schnell entwickelnden asiatischen Raum kann spanischen Unternehmen helfen, in dieser Region zu expandieren. Sieben der zehn bedeutendsten Handelspartner Australiens sind asiatische Länder und über zwei Millionen Australier (ca. 10 % der Bevölkerung) sprechen eine asiatische Sprache zu Hause.

Freihandelsabkommen

Zurzeit gibt es geltende Abkommen mit Japan, Südkorea, Neuseeland, Singapur, Thailand, den USA, Chile, den ASEAN-Ländern und Malaysia. Außerdem ist geplant bis Ende des Jahres ein Freihandelsabkommen mit China abzuschließen. Die Länder mit denen Abkommen gelten, repräsentieren 2/3 des gesamten Handels Australiens.

Durch diese Abkommen wird der Handel von Gütern und Dienstleistungen vereinfacht sowie die Investitionsmöglichkeiten erleichtert.

Der Handel zwischen Spanien und Australien

Viele spanische Firmen arbeiten tagtäglich mit australischen Partnern zusammen. Im Jahre 2014 wurden insgesamt Waren und Dienstleistungen im Wert von 908, 46 Millionen Euro exportiert.

Die wichtigsten spanischen Produkte hierbei waren (in Tsd. €):

  1. Technik: 375.308
  2. Chemieindustrie: 171.266
  3. Maschinen- und Bauteile: 98.560
  4. Rohstoffe, Vor- und Zwischenprodukte: 61.610
  5. Mode: 45.967
  6. Haus und Wohnen: 43.707
  7. Fette und Öle: 34.069
  8. Umweltund Energie: 23.447
  9. Gebäck u.ä.: 15.940
  10. Obst & Gemüse: 9.284
  11. IT und Telekommunikation: 8.844
  12. Freizeit: 6.217
  13. Wein: 4.668
  14. Kultur: 3.778
  15. Fleischwaren: 2.038
  16. andere alkoholische Getränke: 1.355
  17. Fisch und Meeresfrüchte: 880
  18. Milchprodukte: 861
  19. alkoholfreie Getränke: 321
  20. TiereundTierprodukte: 16
  21. Pflanzen: 3

Quelle: Instituto Español de Comercio Exterior, (datainvex.comercio.es), spainbusiness.com

In Australien Geschäfte zu machen ist auf vielfältige Weise möglich: In Form einer eigenen Firma, einer Aulandsfiliale, einer Treuhandgesellschaft, einem Joint Venture oder einer Gesellschaft.

Die meistgewählten Formen sind:

  • Errichtung einer australischen Filiale, welche als australische Firma registiriert ist
  • Registrierung als ausländische Firma

Versteuerung und Rechtspflichten variieren je nach gewählter Struktur.

Rechtliche Erwägungen

Die australische Regierung verfügt über die Rechtshoheit in den Bereichen Handel, Bankwesen,Außenbeziehungen, Verteidigung und Steuern. Alle anderen Bereiche werden durch die jeweiligen Bundesstaaten geregelt.

Es gibt drei staatliche Einrichtungen, die sich mit der Regulierung von Unternehmen in Australien beschäftigen:

  • Australian Securities & Investments Commission (ASIC):

Diese Institution befasst sich mit der Einhaltung des Corporations Act von 2001 und sorgt dafür, dass Finanzdienstleistungen ordentlich abgewickelt werden, damit Konsumenten, Investoren und Gläubiger geschützt werden.

  • Australian Competition and Consumer Commission (ACCC):

Diese Behörde beschäftigt sich mit der Einhaltung des Competition and Consumer Act aus dem Jahre 2010. Ziel dessen ist es, Verbraucher zu schützen sowie Handel und Wettbewerb zu fördern.

  • Australian Prudential Regulation Authority (APRA):

Reguliert sämtliche Entitäten, die Einlagen annehmen, zudem Versicherungsunternehmen und große Pensionsfonds.

Normen und technische Regulierungen

Hersteller und Lieferanten sind verpflichtet zu gewährleisten, dass ihre Produkte sicher sind. Dies bedeutet, dass diese den aktuellen Sicherheitsnormen entsprechen müssen sowie Anleitungen zum richtigen Gebrauch bzw. Warnungen vor falschem Gebrauch beinhalten müssen. Bei Verletzung dieser Pflichten besteht das Risiko von Ermittlungen gegen das Unternehmen nach dem geltenden australischen Handelsgesetz.

Außerdem beschäftigt sich die Australian Competition and Consumer Commission (ACCC) mit der Einhaltung der Sicherheitsvorgaben der Produkte sowie dem Verbot gefährlicher Produkte.

Geistiges Eigentum

Marken, Designs, Patente und Urheberrecht sind die wichtigsten Formen des Schutzes von geistigem Eigentum durch die Gesetzgebung. Das geltende Recht schützt außerdem vertrauliche Informationen und Geschäftsgeheimnisse.

Besteuerung und Zölle

  • Goods and Services Tax (GST)

Diese Steuer in Höhe von 10 % wird für die meisten Güter- und Dienstleistungstransaktionen erhoben. Diese Steuer ist normalerweise bereits in den Verkaufspreisen enthalten.

Für Personen, die nicht australische Staatsbürger sind, werden höhere Abgaben – meist ab dem ersten verdienten Dollar –  verlangt.

Zölle

Der australische Zoll ist für die Kontrolle der Importgüter verantwortlich – diese können dann mit derGoods and Service Tax (GST) besteuert werden. Die genaue Höhe der Abgabe hängt allerdings von vielen Faktoren ab, wie z.B. der Art des Gutes und des Herkunftslandes. Alle Importprodukte müssen beim Zoll angemeldet werden, unabhängig davon, auf welchem Wege sie ins Land kommen.

Einfuhrbedingungen

Alle Einreisenden benötigen einen Reisepass und ein gültiges Visum. Europäische Staatsbürger können folgende Visa beantragen:

  • Elektronisches Geschäftsvisum, eVisitor Business Stream (Kategorie 651): kostenfrei, maximale Dauer von 3 Monaten, Beantragung erfolgt online
  • Elektronisches Touristenvisum (eVisitor Tourist Stream (Kategorie 651)), Electronic Travel Authority (Kategorie 601) oder Visitor Visa (Kategorie 600): Variable Kosten, Gültigkeit bis 12 Monate
  • Temporary work visa (Short Stay Activity): erlaubt es spezielle Arbeiten durchführen zu können oder an Veranstaltungen teilzunehmen. Die maximale Aufenthaltsdauer beträgt hierbei 6 Wochen und kostet $ 165.
  • Employer Sponsored Workers (Kategorie 457): Die Gebühren belaufen sich auf $ 1.035 plus $ 260 für jede Person, die im Antrag inbegriffen ist. Damit ist eine Aufenthaltsdauer von bis zu 4 Jahren möglich. Bürge muss ein registriertes australisches oder ausländisches Unternehmen sein. Ein Nachweis der englischen Sprache kann verlangt werden. Das Visum ist erneuerbar.
  • Skilled Independent Visa (Kategorie 189): Hierbei belaufen sich die Kosten auf $ 3.520 plus $1.760 für jede erwachsene und $ 880 für jede minderjährige Person, die im Antrag inkludiert ist. In dieser Variante gibt es ein Punktesystem, außerdem wird ein angemessenes Sprachniveau vorausgesetzt.
  • Business Innovation and Investment Visa (Kategorie 188): richtet sich an Unternehmer, die eine eigene, innovative Firma gründen wollen oder eine substantielle Investition ( > $5 Mio.) tätigen möchten. Die Bearbeitungsgebühren hierfür belaufen sich auf $ 4.065.

Für mehr Informationen darüber, wie man nach Australien exportiert, können Sie gerne Kontakt mit unseren Internationalisierungsexperten aufnehmen.

Christina Danon
Unternehmensberaterin und Mitgründerin von International Team Consulting
cdanon@int-team.com