Tag Archives: Distributionskanäle

B2B-Treffen zwischen deutschen Handelsvertretern und spanischen Herstellern in Stuttgart

b2b meetings ITC News bin

Ziel dieses Events war es, den Herstellern geeignete Kontakte zu präsentieren

ITC organisierte ein B2B-Event in Stuttgart, auf dem Treffen zwischen Produzenten aus der spanischen Metallbranche, die vorher von den Unternehmensberatern von ITC ausgewählt und bewertet wurden, und deutschen Industrievertretern des Sektors. 

Bei dem Treffen, welches am 26. Janauar 2016 in Stuttgart stattfand, wurden insgesamt 50 Meetings zwischen deutschen Handelsvertretern und 10 Herstellern aus Spanien, Teilhabern des Arbeitgeberverandes der Metallindustrie von Katalonien und des Metallzentrums, das Firmen bei der Internationisierung unterstützt, realisiert.

Bei der Auswahl der Teilnehmer arbeitete International Team Consulting mit CENTREM zusammen. Diese Arbeit beinhaltete auch die Festlegung des Profils der Handelsvertreter, das den individuellen Anforderungen von jedem teilnehmenden Unternehmen entsprechen sollte, die individuelle Suche für jede spanische Firma, den persönlichen Kontakt mit den Vertretern und letztendlich die Filterung der Handelsvertreter mit dem Ziel den spanischen Unternehmen Vertreter zu präsentieren, die optimal zu ihrem Firmenprofil passen

Diese personalisierte, speziell auf die Bedürfnisse jeder Firma abgestimmte Arbeit, ermöglicht es, Unternehmen, die sehr unterschiedliche Produkte und Dienstleistungen in der Metallbranche anbieten, mit Gesprächspartnern zusammen zu führen, die über zuverlässige Kunden in Deutschland verfügen und komplementäre Produkte zu den Erzeugnissen der teilnehmenden Unternehmen repräsentieren.

Ziel dieses Events war es, den Herstellern geeignete Kontakten zu präsentieren und einen Geschäftsplan für eine stabile und dauerhafte Handelsvertretung zwischen den spanischen Firmen und den deutschen Industrievertretern zu erstellen.

Das Follow-up und Verhandlungen über ein Abkommen mit den Kontakten fangen schon bei dem ersten Besuch an. Es ist wichtig zu beachten, dass eine gute Kontaktbetreuung, eine sorgfältige Verhandlung und eine gute Schulung erfolgen müssen, um den Erfolg der Auswahl des Handelsvertreters auf Provisionsbasis zu garantieren.

Ein Gesrpäch mit Cristina Danón: Marktentritt in die Staaten des Maghreb

MG 12502 300x260Cristina Danón verfügt über 25 Jahre Erfahrung im internationalen Umfeld, als Exportleiterin und als Veranstalterin von Internationalisierunsprojekten. Sie verfügt über eine breite Palette an Erfahrung in den Märkten des Maghrebs und hat berits über zehn Produkte erfolgreich in diese Region exportiert. Als Expertin dieser Region beantwortet Sie uns Fragen, die wir uns als spanische KMU´s fortwährend stellen:

1 Hat sich die Anzahl der spanischen Unternehmen in der Maghreb Region in 25 Jahren , die du in der Welt des internationalen Handels tätig bist erhöht?

Die Wahrheit ist, dass sie sich sehr erhöht hat. Heutzutage ist Spanien der zweite Lieferant von Marokko, dicht hinter Frankreich. Eine klare Tatsache ist, dass im Jahre 2010 über 40 kaufmännische Missionen in Marokko veranstaltet wurden. Algerien bietet ebenfalls sehr interessante Möglichkeiten,auch wenn es sich eher um ein Land mit „Basis Bedürfnissen“ handelt (Produkte mit weniger Mehrwert). Es handelt sich um ein Land, das einen erheblichen Teil seiner Notwendigkeiten importiert: Von Nahrungsmitteln bishin zu den Baumaterialien, über die Bekleidung hinweg, die in einem guten Preis Qualität Beziehung zu einander stehen. Tunesien ist das kleinste, aber wettbewerbsfähigste afrikanische Land. Sie sind an Produkte und weiteren technologischen Diensten mit zusätzlichem Mehrwert interessiert und es handelt sich um einen bevorzugten Eintritt für Libyen.

2 Welche Sektoren bieten bessere Erfolgsmöglichkeiten oder welche Erfolgsfälle kennst du von spanischen Unternehmen in der nordischen afrikanischen Region?

Es sind meistens die Sektoren, die mehr Handelsmöglichkeiten bieten: der Bauwesensektor und der, der Bauträger, der erneuerbaren Energien, der Restwasser Wiederverwertungsanlagen, der Maschinerie und die Bestandteile für die Ernährung, usw….

3 Welche sind die erfolgsversprechenden Faktoren, für die Zone?

Die persönlichen Beziehungen sind in allen drei Ländern sehr wichtig, was bedeutet, dass wir die Einführung unserer Produkte oder Dienste gelassen nehmen sollten. Er ist wichtig, mehrmal zu reisen, um die Unternehmen, die Potenzial haben zu besuchen um fortwährend Neuigkeiten bei jeder Reise hinzufügen. Das Ziel dieser fortgesetzten Beziehung besteht darin, eine persönliche Beziehung mit unserem Gesprächspartner auf zu bauen. Es ist ebenso wichtig, sich an die Gewohnheiten des Landes anzupassen, die von den unseren erheblich abweichen können. Lesen um informiert und vorbereitet zu sein, um in einer freundschaftlichen, aber andersartigen Umgebung zu handeln zu können. Das Feilschen ist an der Tagesordnung: Wir sollten unseren besten Preis nicht vom ersten Augenblick an geben, um unseren Kunden allmählich kleine Gewinne zu erlauben. Es ist nicht empfehlenswert, aber zu Beginn sollten sehr hohe Preise in Erwartung des Feilschens angeboten werden: Es gilt ein gerechtes Gleichgewicht zu finden.

4 Wie helfen Sie von International Team Consulting den Unternehmen in diese Märkte einzutreten?

Unsere jahrelange praktische Erfahrung in diesen Märkten erlaubt uns, die Disposition unserer Kunden unsere weitgehenden Kenntnisse über die am Besten geeigneten Distributionskanäle, die Informationskanäle, die sichersten Zahlungsbedingungen und die Verhandlungsweisen bereit zustellen. So können wir unseren Kunden seit seiner Taufe in diesen Märkten begleiten, ihm die geeigneten Partners gemäß eines erstellten Profils suchen, und wenn gewünscht die Verhandlung und Betreibung der täglichen operativen Aufgaben seiner Verkäufe in diesen Ländern managen.

Wenn Sie weitere Informationen bezüglich der Herangehensweise im Export für die Maghreb Region wünschen, bitte zögern Sie nicht uns zu kontaktieren unter: info@int-team.com oder auf der Nummer +34 93 414 05 00 nach Frau Júlia Farré oder Cristina Danón fragen.