Tag Archives: Export nach Marokko

Handelsmission des marokkanischen Exportprogramms zwischen marokkanischen und katalanischen Firmen der Elektrobranche.

MAROC EXPORT HP 300x188

ITC organisiert internationale Forschungsreisen für Firmen und Treffen mit internationalen Handelsvertretern, Distributeuren, Importeuren, Vertretern oder wie in diesem Fall mit Endabnehmern.

Marokkanische Unternehmen der Elektrobranche treffen sich mit wichtigen Firmen aus Barcelona zu einer Handelsmission, die durch ITC organisiert ist.

Das Team der International Team Consulting hat die Reise für 7 marokkanische Firmen aus der Elektrobranche organisiert. Unter diesen Firmen befinden sich auch einige Filialen von multinationalen Europäern wie EOLANE, TRONICO oder VALTRONIC, die sich nach Barcelona verlagert haben um Handelsbeziehungen mit katalanischen Firmen der gleichen Branche aufzubauen. Innerhalb von 3 Tagen fanden fast 50 B2B-Treffen statt.

Das Ziel dieser Besprechungen war es herauszufinden welches Potential die marokkanische Elektroindustrie mit seinen niedrigen Produktionskosten als Lieferant für spanische Firmen des gleichen Sektors hat. Der Kraftfahrzeugsektor, die Luftfahrtbranche, Eisenbahn- oder Ärztesektor sind einige der Bereiche, in denen die Firmen, die uns besucht haben, normalerweise arbeiten.

Einige der in Barcelona ansässigen Firmen, die die Möglichkeit hatten potentielle Lieferanten kennenzulernen sind ALTE TECHNOLOGIES, HITACHI oder MANUSA.

Marokko Export ist ein Programm des Marokkanischen Zentrums für Exportförderung der marokkanischen Regierung http://www.marocexport.gov.ma/fr

Die vielversprechende Zukunft Marokkos

Energias renovables en Marruecos

Marokko, ein Land, das auf vollem Entwicklungsweg ist

Bei ITC kreieren wir interesante Einstiege in jene Länder, die Dank ihrer Arbeit und ihres Willen zum Fortschritt, unserer Unternehmensstruktur wichtige Handels- und Geschäftsmöglichkeiten bieten.

Dies ist bei Marokko der Fall, ein Land, das sich gerade in der Entwicklung befindet und schon auf der Liste der wirtschaftlich am schnellsten wachsenden Nationen weltweit auftaucht. Es ist, laut dem FDI Inteligence Magazin, das afrikanische Land mit der besten Zukunft hinter Südafrika.

Und diese Entwicklung ist nicht vergeblich: es gibt viele Gründe, die Marokko zu einer wirtschaftlichen Schlüsselregion macht: die strategische Lage für den Einstieg nach Europa und ihre geografische Lage, die es ermöglicht als Eintrittsplattform in andere internationale Märkte zu dienen, insbesondere Nord- und Westafrika.

Im Folgenden gehen wir näher auf die Stärken, Herausforderungen, wirtschaftlichen Möglichkeiten, Erfahrungen und Überlegungen ein, unter Berücksichtigung, dass der marokkanische Einstieg ruhig, stabil und erfolgsversprechend ist.

Die Stärken

Der marokkanische Markt bietet eine Vielzahl von Stärken, die einen geschäftlichen Ansatz in diesem Land attraktiv machen.

  • Ein gutes Kommunikationsnetzwerk und globale Transportverbindungen
  • Open-Skies-Abkommen mit der Europäischen Union (EU) und billige Flugverbindungen in verschiedene europäische Länder
  • Ein starker Banken- und Finanzsektor
  • Konkurrenzfähige Arbeitskosten
  • Steuerliche Anreize: es gibt keine Kapitalbeschränkungen und es werden Erleichterungen bei der Rückführung von Profiten und Dividenden angeboten
  • Hoch bewertet im Jahresbericht „Doing Business, Banc Mundial 2015”.

Die Herausforderungen

Trotz der Stärken hat Marokko einige Herausforderungen zu lösen:

  • Exzessive Bürokratie
  • Schlechte Gesetzesanwendung
  • Fälschung
  • Hatte einen negativen Einfluss auf den globalen Korruptionsbarometer Corruption Perception Index
  • Der Wettbewerb der Handelspartner der Europäischen Union und der zunehmende Wettbewerb von Ländern außerhalb der Europäischen Union
  • Sensibilität auf Marktpreise und geringe Kaufkraft der Konsumenten

Potentielles Wachstum

Wirtschaftswachstum

Marokko hat einen signifikanten wirtschaftlichen Fortschritt in den letzten Jahren erfahren. Über die letztenzehn Jahre hat Marokko sein Handelssystem deutlich liberalisiert und seinen Finanzsektor gestärkt.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) lag 2011 bei 4,9%, 2012 fiel es auf 2,7%, erhöhte sich erneut auf 4,4% in 2013 und verlor zwei Punkte in 2014. Es wird erwartet, dass das BIP 2015 auf 4,9% ansteigt.

Die Landwirtschaft bleibt ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor. Sie beschäftigt ca. 40% der Bevölkerung und macht bis zu 20% des BIPs aus.

Die Industriebranche verbucht einen Rückgang in den traditionellen Sektoren wie Bergbau und Bauwesen auch wenn es einen Anstieg in anderen Bereichen, wie der Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt, Chemie- und Nahrungsmittelindustrie gibt.

Freihandelsabkommen

Im Mai 2013 begannen die Freihandelsverhandlungen zwischen Marokko und der EU. Diese Vereinbarungen beinhalteten Punkte, die durch frühere Vereinbarungen nicht abgedeckt wurden, wie Dienstleistungen und öffentlicher Handel und die daraus resultierende Vereinfachung der Zollverfahren und den bessere Investitionsschutz.

Geschäftsmöglichkeiten zwischen Spanien und Marokko

Im Allgemeinen haben alle spanische Produkte ein gutes Image in Marokko erlangt, was dazu geführt hat, dass sich fast alle Sektoren der spanischen Unternehmensstruktur erfolgreich in Marokko niedergelassen haben.

Die Branchen mit besseren Handelsmöglichkeiten, sind diejenigen, die durch internationale Banken mit öffentlichen Investitionen finanziert werden. Die öffentlichen Ausschreibungen für Wasseraufbereitung oder erneuerbare Energien sind nicht nur für große Unternehmen interessant, die die Ausschreibung gewinnen sondern auch für kleine und mittelständische Firmen, die als Subunternehmer agieren.

Auch wenn die Konkurrenz groß ist, sind andere interessante Sektoren auf dem marokkanischen Markt die mit Verbindungen zur Landwirtschaft (Bewässerungssysteme, Maschinen), Bauwesen und Möbelherstellern.

Wir denken jedoch, dass die Sektoren die eng mit Energie, Sicherheit, Blidung und Ausbildung, Bauwesen und Infrastruktur verbunden sind, in diesem Artikel eine besondere Aufmerksamkeit verdienen.

Energie

Marokko hat eine ehrgeizige Strategie Quellen für erneuerbare Energien zu fördern: sich Umweltprobleme bewusst machen und ein besonderes Augenmerk auf die Notwendigkeit von Energieeffizienz zu legen. Das Ziel der marokkanischen Regierung ist es deshalb die mittelfristige Abhängigkeit von importierten Energien zu vermeiden.

Etwa 94% des Energieverbrauchs in 2011 wurde importiert, was wichtige Geschäftsmöglichkeiten in folgenden Sektoren eröffnet:

  • Erneuerbare Energie
  • Energieeinsparung
  • Kohlenwasserstoffe
  • Umwelt, Wasser und Abfallwirtschaft
  • Erdöl, Gas und Mineralien

Sicherheit

Sicherheit hat in Marokko oberste Priorität. Einige der Projekte im Bereich Infrastruktur, Sport und Tourismus sind:

  • Brandschutz
  • Zufahrt und Kontrolle an den Grenzen
  • Erkennungs- und Überwachungsausrüstung
  • Videoüberwachung an Polizeibereichen

Bildung und Ausbildung

Die Nachfrage nach Bildung und Weiterbildung auf allen Ebenen in Marokko im Vergleich zu europäischen Ländern ist beträchtlich. Die berufliche Fachausbildung in allen Industriezweigennimmt zu und ziehtdie Erfahrung der Länder mit höheren Kenntnissen wie Spanien an.

Die Hauptaufgaben, die umgesetzt werden müssen, sind:

  • Einschulung
  • Sprachkenntnisse
  • Schaffung von akademischen Bündnissen mit Universitäten

Bauwesen und Infrastruktur

Marokko plant eine Vielzahl von Projekten, die für spanische Unternehmen in folgenden Sektoren wichtig werden könnten:

  • Projekte für die städtische und ländliche Infrastruktur
  • Bau von neuen Autobahnen, Straßen und Schienen
  • Entwicklungsprogramme für den städtischen und nationalen Transport
  • Verbesserungen an Häfen und Flughäfen
  • Bau von neuen Städten und Industriegebieten
  • Bau von Freizeitangeboten, Hotels und Resorts

Überlegungen für ein Start-Up

Firmen, die daran interessiert sind auf dem marokkanischen Markt Fuß zu fassen, können dies auf dem folgenden Weg tun:

  • Direkter Export
  • Eine Firma gründen
  • Einen Distributor oder Handelsvertreter suchen
  • Ein Joint Venture oder Franchise gründen

Laut Experten für Internationalisierung ist es für interessierte Firmen, die in diesem Gebiet einsteigen wollen, am Besten sich einen lokalen Repräsentanten zu suchen, obwohl die erste Wahl der direkte Export wäre.

Rechtliche Überlegungen

Bevor man auf dem marrokanischen Markt tätig wird sollte man sich bei Steuer- und Rechtsexperten beraten lassen. Dies hilft einem die geeigneten Geschäftsvereinbarungen zu treffen.

Ein Kontakt mit dem ADMI (Marokkanische Agentur für Investitutionsentwicklung) kann hilfreich sein, wenn es um genaue Informationen für die eigenen marokkanische Exportbestimmungen geht.

Geistiges Eigentum

Marken, Muster, Patente und Copyrights sind die am häufigsten vorkommende Formen für den Schutz von geistigem Eigentum, die es für Firmen und Privatpersonen gibt.

In Marokko ist es sehr wichtig eine Marke vor Plagiatismus zu schützen. Die Firmen können den Schutz beim marokkanische Patent- und Markenamt (OMPIC) beantragen. Dieses Büro bietet zudem detaillierte Informationen zu der Gesetzgebung, die Patente, Marken und Copyrights regelt.

Normen und technische Vorschriften

Spanische Firmen können beim marokkanischen Institut für Normung (IMANOR) Informationen zu den technischen Vorschriften erhalten.

Zoll- und Steuerüberlegungen

Die marokkanische Zollbehörde ist dafür zuständig, alle Produkte die nach Marokko importiert werden zu regeln.

Der Steuersatz hängt von vielen Faktoren ab, wie beispielsweise der Produktart und dem Herkunftsland.

Alle importierten Produkte müssen verzollt werden, egal ob sie auf der Straße, per Luft, See oder per Post kommen. Die meißten Produkte können ohne Einfuhrschein importiert werden.

Importe haben folgende Versteuerung:

  • Zolltarif, ein Betrag, der vom betreffenden Produkt abhängt
  • Steuerähnliche Einfuhrabgabe von 0,25%
  • Mehrwertsteuer von 20%. Einige Produkte und Dienstleistungen erheben 7% oder 14%

Dokumentation

Bei allen Geschäftsvorgängen in Marokko müssen Firmen die folgenden Dokumente vorlegen:

  • Rechnung
  • Lieferschein
  • Import- oder Exportdokumente
  • Ursprungszeugnis
  • Bankzertifikat zur Vorlage beim Zoll
  • Packliste

Geschäftsgebaren

Die offiziellen Sprachen in Marokko sind Arabisch und Tamazight, die Geschäftssprache ist jedoch Französisch. Obwohl Geschäftsleute zunehmend Englisch sprechen und lesen können, wird empfohlen Korrespondenzen und Verhandlungen auf Französisch zu führen.

Es sollte zudem berücksichtigt werden, dass man nicht während dem Ramadan (Juli und August) zum Arbeiten nach Marokko reist.

Einreisebestimmungen nach Marokko

Man kann nach Marokko bis zu drei Monate ohne Visum reisen. Der Reisepass muss während des Aufenthalts im Land gültig sein.

Jeder der in Marokko arbeiten möchte braucht ein Arbeitsvisum.

Die offizielle Webseite der marokkanischen Regierung http://www.service-public.ma/en/web/guest/homeist ein hilfreiches Werkzeug für mehr Informationen zu diesen und anderen Fragen.

Quelle zu einigen Informationen zu diesem Artikel: www.ukti.gov.uk