News

Warum export nach Marokko?

Marruecos negocio exportación business international Team Consulting bn 200x300

Españoles Zunahme Exporte nach Marokko

Marokko ist ein attraktiver Markt; nicht nur für große Konzerne, sondern auch für kleine- und mittelständische Unternehmen. 18.840 spanische Unternehmen, größtenteils KMUs exportieren bereits nach Marokko. Warum? Stetiges jährliches Wachstum, sowie kulturelle und geographische Nähe.

Kürzliche Reformen haben Marokko in eine moderne, globale und wettbewerbsfähige Umwelt gewandelt. Gemäß eines unlängst erschienen Artikels des Weltwirtschaftforums hat Marokko nicht nur seine Position in der Welt gestärkt, sondern ebenfalls seinen Lebensstandard, sein nachhaltiges Wirtschaftsentwicklungsmodell und seine klimafreundlich ausgerichtete Wirtschaft. 

Marokko ist aktuell auf Rang 70 von 140, Rang 9 in Nordafrika und mittlerer Westen und Rang 2 im südmediteranen Raum. 

Mit 32 Millionen Einwohnern produziert Marokko 5% des afrikanischen BIP, was 35% des nordafrikanischen BIP entspricht, mit einer Wachstumsprognose von 5% für 2014. 

Die wirtschaftliche Aktivität ist auf die Achse Casablanca-Rabat-Tangiers konzentriert, durch welche Millionen Konsumenten erreicht werden können. 

Marokko und die Europäische Union

Marokko ist das erste südmediterane Land welches fortgeschrittene Statuten über die Beziehungen mit der Europäischen Union unterzeichnet hat: Ein Freihandelsabkommen zwischen diesen beiden. Das nordafrikanische Land ist weiterhin Empfänger des Europafonds für Nachbarstaaten, welcher Anreize für den Handel bietet, nicht nur durch geografische Nähe, sondern auch um Synergieeffekte durch Komplementärprodukte zu nutzen und die fortlaufende Abhängigkeit Marokkos von Europäischen Produkten und Technologien zur Ölförderung zu entwickeln. 

Im Rahmen der “Neuen Mediteranen Politik“ einer Strategie der wirtschaftlichen Integration entstand das Europa-Mittelmeer-Abkommen mit Marokko mit dem Ziel der Schaffung einer Freihandelszone zwischen der Europäischen Union und der AMC (Associated Mediterranean Countries). Generell führte das Abkommen eine Freihandelszone für industrielle Güter ein, förderte den Zugang zur Agrarwirtschaft und stärkte politische, wirtschaftliche und finanzielle Koorperationen. All das hatte zur Folge, dass Importzölle und Äquvalente zwischen beiden Territorien aufgehoben wurden.  

Marokko und Spanien 

Geographische Nähe und historische Beziehungen machen Spanien zu einem idealen Kandidaten zur Nutzung von Handelsmöglichkeiten mit dem nordafrikanischen Land. Diese Möglichkeiten variieren von Industrie zu Industrie. Zum Beispiel: Bergbau und Landwirtschaft brauchen materiellen Input, Maschinen und Investitionsgüter, während andere Sektoren, wie Tourismus, Telekommunikation und Energie speziellere Inputs benötigen, welche spanische Unternehmen durch ihre Führungspositionen in der jeweiligen Technologie bieten können. 

Spanische Exporte nach Marokko beliefen sich im Januar auf insgesamt 432,4 Millionen €, was einer 24,6%igen Steigerung gegenüber 2012 in der gleichen Periode entspricht. Im gleichen Jahr überholte Spanien Frankreich als führenden Handelspartner mit Marokko mit einer Gesamthandelssumme von 8.870 Millionen € – einer Steigerung um 29% und einem Überschuss von 2.350 Millionen €. 

Sowohl die lebhafte marokkanische Wirtschaft als auch Europa durchleben tiefgreifende Veränderungen. Das nordafrikanische Land verändert seine wirtschaftlichen Strukturen durch die Konzentration auf Europa, speziell auf Spanien als Referenzpartner. Das Ziel ist die Erstellung eines Modells für die Region und schlussendlich für ganz Afrika. 

Um weitere Informationen über Business Opportunities in Marokko zu erhalten kontaktieren Sie bitte: 

Júlia Farré
Managing Partner – International Team Consulting.