Exports Und Der Internationalisierung

Organische Produkte in den USA

2018 war ein außergewöhnliches Wachstumsjahr für den Verkauf von Bio-Lebensmitteln in den USA. Trotz der Tatsache, dass Bio-Produkte seit Jahrzehnten in der Konservenindustrie und der verzehrfertigen Industrie existieren, hat ihre Marktpräsenz in den letzten Jahren beachtlich zugenommen. Angesichts des stabilen Umsatzanstiegs, den diese Art von Konservenprodukten im Biosektor verzeichnet hat, erheben diese nun Anspruch auf ihre eigene Nische im Markt.

Fakten:

  • In den Vereinigten Staaten übertrafen die Verkaufserlöse des Biosektors 2018 50 Milliarden US-Dollar- das sind rund 42% des weltweiten Verbrauchs. Das Umsatzvolumen steigt jährlich um historische 4% und zeigt keine Anzeichen eines Stopps.
  • Auch der Umsatz mit Verbrauchsgütern (Consumer Packaged Goods, CPG) stieg im Jahr 2018 um fast 9% und übertraf damit den Umsatz des Vorjahres von 21 Milliarden Dollar.
  • Forschungsschätzungen deuten auf eine mögliche Verdoppelung des Umsatzes von Bio-Produkten in den Jahren 2020 bis 2025 hin.
   Voraussichtliche Prognose des Gesamtabrechnungsvolumens organischer Produkte für den Zeitraum 2020-2025. Im Jahr 2018 lag der Umsatz mit Bio-Produkten bei über 50.000 Mio. USD. Bis 2025 wird ein Umsatz von 135 Mrd. USD


Voraussichtliche Prognose des Gesamtabrechnungsvolumens organischer Produkte für den Zeitraum 2020-2025. Im Jahr 2018 lag der Umsatz mit Bio-Produkten bei über 50.000 Mio. USD. Bis 2025 wird ein Umsatz von 135 Mrd. USD 

  • Eine kürzlich von der Firma Earthbound Farm durchgeführte Umfrage wies darauf hin, dass Millennials und Hispanics die demografischen Hauptgruppen sind, die am Markt Bio-Produkte nachfragen.
  • In ihrem Auftrag veröffentlichte das US-Landwirtschaftsministerium am 11. Februar 2019 einen Bericht mit dem Titel „Exporteure von Bio-Lebensmitteln in den USA verdoppeln den Verkauf in die EU“. Dieser Artikel zeigt die Erwartungen, die sie in diesem Jahr an ihre Produzenten haben und geht auch davon aus, dass die Verkäufe ihrer Produkte an die EU-28 die im vorangegangenen Steuerjahr erreichten Werte verdoppeln werden.
  • Angesichts der Nachfrage nach Bio-Produkten auf dem US-amerikanischen Markt und der vielversprechenden Wachstumsperspektiven dieses Sektors bietet die nächste Ausgabe der BIOFACH ANERICA – Baltimore 12.-14. September 2019 – eine hervorragende Gelegenheit, die organische Nische der USA näher kennenzulernen.

Exportar_Alimentacion_Estados Unidos

Unser Beratungsunternehmen ist auf die Erschließung von Märkten in den Vereinigten Staaten durch unsere US-amerikanischen und andere internationale Niederlassungen spezialisiert. Die ökologische Lebensmittelindustrie ist eine einzigartige Chance für alle Bio-Produzenten. Wenn Sie Ihre Produkte in die USA exportieren möchten, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.

Júlia Farré: jfarre@int-team.com

Lagern Sie die Exportabteilung aus: OUTSOURCING

Director-comercial-ausente-sdevant-blog_red1Laut Mónica Urdea, Beraterin bei ITC, in einem Artikel, der im Magazin der AVEP (Valencian Association of Plastic Entrepreneurs) veröffentlicht wurde, ist die Nutzung des Outsourcing-Dienstes eine gute Lösung, um anzufangen zu Exportieren oder um die Internationalisierung von KMUs auszubauen.

Outsourcing ist der Prozess, bei dem ein Unternehmen einen Teil seines Geschäftsprozesses an Subunternehmer vergibt, so dass er effizienter und effektiver ausgeführt werden kann, indem er von unwichtigen Aufgaben befreit wird und die Konzentration auf Produktion und Vertrieb erlaubt.

Outsourcing ist die ideale Lösung, da es ermöglicht, eine Exportabteilung zu einem vernünftigen Preis zu haben – viel niedriger als die Kosten einer festen Person – und diese alles notwendige Wissen über den optimalen Betrieb hat. Das Unternehmen stellt den Service ausschließlich so lange ein, wie er benötigt, und kann jederzeit aus dem Service aussteigen, um die dem Berater anvertrauten Bemühungen wieder aufzunehmen, obwohl ein Aufenthalt von mindestens einem Jahr empfohlen wird die Ergebnisse würdigen zu können. .

Der Arbeitsprozess gliedert sich in verschiedene Phasen, die darauf abzielen, Märkte zu öffnen und Umsätze zu generieren; entweder mit der Suche nach Endkunden oder Intermediären wie Agenten und Distributoren, je nach den entsprechenden Eingangskanälen. Es werden auch Reisen organisiert, um diese Kontakte kennen zu lernen und während des gesamten Zeitraums wird das Unternehmen in Fragen des Außenhandels beraten, die während der Ausführung der Arbeiten entstehen (Verhandlung, Vertriebs- oder Agenturverträge, Logistik).

Faktoren wie reduzierte Kosten, Reaktionsgeschwindigkeit, Flexibilität der Dauer, Qualität der Dienstleistung und das Image des Unternehmens bestimmen die Vorteile von Outsourcing für Unternehmen, die exportieren möchten. Darüber hinaus vermittelt die Tatsache, dass natives Personal vom Berater eingesetzt wird, eine 100-prozentige Verlässlichkeit in Bezug auf das Verständnis mit dem potenziellen Vertriebspartner sowie die Kultur und Arbeitsweise, wodurch Ergebnisse schneller erzielt werden.

Handelsvertreter in Frankreich und Deutschland: Von ITC durchgeführte Veranstaltung in ARVET

logo arvet

Handelsvertreter in Frankreich und Deutschland: Von ITC durchgeführte Veranstaltung in ARVET

Am vergangenden 8 März fand in ARVET (Agrupación de Exportadores de Transformados) die von ITC durchgeführte Veranstaltung “Wie findet man Handelsvertreter in Frankreich und Deutschland?”statt.

Cristina Danón, Unternehmensberaterin und Teilhaberin an ITC, führte auf, dass unter den Vorteilen, die mit der Beauftragung von Handelsvertretern in den beiden Ländern einhergehen, vor allem „die Kostenersparnis des Unternehmens bei der Auswahl, Ausbildung sowie die Einsparung von Fixkosten die mit der Beschäftigung von Personal zusammenhängen“ hervorstechen.

Weiterhin erspart der Einsatz eines Handelsvertreters Zeitaufwand bezüglich der Markteinführung im Zielland, da dieser den Zielmarkt gut kennt und dort bereits integriert ist.

Dies ist nicht der einzige Vorteil. Christina Danón wies darauf hin, dass „die Verkäufe durch einen Handelsvertreter mehr diversifiziert sind als es durch den Einsatz von Distributoren der Fall wäre. Der Handelsvertreter könnte Klienten und Kontakte einbringen, die er seit vielen Jahren kennt und die in ihm vertrauen, diese Kunden und Kontakte würden ohne den Handelsvertreter als Vermittlungsfigur nicht ohne weiteres in uns vertrauen“. Auf diese Weise hat die Veranstaltung verdeutlicht, dass der Einsatz eines Handelsvertreters im Vergleich zu einem Distributor eine bessere Kontrolle über einige wichtige Aspekte des Marketing Mix des Unternehmens erlaubt. Dazu gehören beispielsweise die Preispolitik, das Nutzen des Markenimages sowie die Produktpositionierung.

Um die Handelsvertreter zu finden und einzuschätzen hat Christina Danón eine Reihe von Webseiten und Links erläutert. Diese erlauben es den Teilnehmern, den am besten geeigneten Handelsvertreter für jede Gelegenheit in Frankreich und Deutschland zu finden. Letzendlich handelt es sich dabei um Informationsquellen, die erlauben, die besten Handelsvertreter in jedem Land zu finden.

Bezüglich des Verpflichtens von Handelsvertretern empfahl die Unternehmensberaterin und Teilhaberin an ITC ein einziges Vertragsmodel mit diesen zu unterhalten. Ebenfalls erinnerte sie an die Wichtigkeit des vertraglichen Festhaltens von Verkaufszielen.

Für weitere Informationen über die Suche nach Handelsvertretern kontaktieren sie bitte: https://www.youtube.com/watch?v=lKEj_HQeRsk

Europa: Finden Sie Ihren Handelsvertreter und/oder Händler

descarga

ITC kann Ihnen helfen, Ihr Agent und/oder Distributor in Europa zu finden

Am vergangenen Montag, dem 20. Januar, leitete Júlia Farré, Partnerin in der Beratungsgesellschaft International Team Consulting, in Sant Just Devern eine Konferenz für den Stadtradt von Valencia ein.

Im Rahmen dieses Events widmete sich die Expertin in der Leitung von Exportabteilungen dem Thema: „Europa: finde deinen Handelsvertreter und/oder Händler“. An der Konferenz nahmen Führungskräfte von Unternehmen der verschiedensten Branchen statt. Neben Chemieunternehmen, Schuhherstellern, Medienunternehmen, Schmuckhersteller waren auch Unternehmen aus der Textil-, Lebensmittel- und Autoindustrie anwesend.

Die Konferenz war ein bereichernder Austausch in dessen Verlauf Julia Farré die ersten Etappen der Suche nach Vertriebsmittlern aufgezeigte. Julia Farré zeigte die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Handelsvertretern und Distributoren auf, weiterhin erläuterte sie, warum diese beiden Akteure eine Schlüsselrolle im Marktgeschehen einnehmen. Darüber hinaus wurden die Vor- und Nachteile, die mit der Beschäftigung solcher Vertriebsmittler einhergehen, dargestellt.

Dabei muss der Suchprozess nach Handelsvertretern und Distributoren in einer sehr sorgfältigen Weise erfolgen. Daher führte Julia Farré die Kriterien auf, im Rahmen derer eine effektivie Auswahl der Vertriebsmittler erfolgen kann. Ziel der Referentin ist, dass der langfristige Erfolg in der Beziehung der nach Exportation bestrebenden Führungskräfte und ihren zukünftigen Vertriebsmittlern von Erfolg gekrönt ist.

Die von Julia Farré geleitete Konferenz war für zahlreiche spanische Unternehmen, die planen ihre Aktivitäten jenseits der Grenze auszuweiten, eine Möglichkeit, über die Grundlagen der Suche nach Handelsvertretern und Distributoren informiert zu werden.

Diese Grundlagen, die nur wenige Unternehmen beherrschen, sind der erste Schritt in Richtung Unternehmensinternationalisierung. Gleichzeitig sind sie der Grund, weshalb Julia Farré International Team Consulting mitbegründete. Heute kann das Unternehmen, dank mehrsprachiger Experten mit mehr als 30 Jahre Erfahrung im Exportbereich, stolz darauf sein, über 200 Internationalisierungsprojekte umgesetzt zu haben.